Nachrichtenarchiv 2015

1
Juni
2015
Pinzgau Milch automatisiert Käsereifung mit Egemin Handling Automation
Eine anspruchsvolle Aufgabe für Egemin: Das Unternehmen Pinzgau Milch mit Sitz in Maishofen, Österreich, beauftragte den Systemintegrator mit der Automatisierung eines Käsereifelagers. Insgesamt 800 Tonnen Käse sollen dort gemäß Rezeptur verwaltet werden. Egemin entwickelte deshalb ein Konzept mit einem fahrerlosen Transportsystem (FTS), um diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden. Die Fahrzeuge organisieren künftig den Transport zwischen den vier Reifelagerräumen, zu den Behandlungsmaschinen und zum Warenausgang. Auch die Lagerung übernehmen die FTF. Das gesamte “Käse-Management” und die Reifeprozessüberwachung verantwortet die integrierte Steuerungssoftware E`tricc® von Egemin – 365 Tage im Jahr. Das Projekt soll im Sommer 2015 in Betrieb gehen.
Die Reifung von Käselaibe folgt einer vorgeschriebenen Rezeptur. Sprich einer definierten Behandlungsabfolge, die unbedingt eingehalten werden muss. Ansonsten leidet die Qualität des Käses. “Ziel für Pinzgau Milch ist es, alle Transportbewegungen zwischen Reiferäumen und Pflegeanlagen vollautomatisch abzuwickeln”, erklärt Yaser Gamai, Vertriebsleiter und verantwortlich für FTS-Lösungen bei der Egemin GmbH. “Deshalb haben wir eine Lösung entwickelt, die diese Vorgaben exakt erfüllt: Das FTS und die Leitsteuerung E`tricc® übernehmen völlig eigenständig das komplette Management der einzelnen Käsesorten gemäß Rezeptvorgabe – also die gesamte Rezepturverwaltung. Pinzgau profitiert dadurch von einer sehr hohen Qualität seiner Produkte.”
Die Rezepte beinhalten eine bestimmte Anzahl an zuvor definierten Behandlungen, wie Ölen, Plastifizieren, Salzen, Schmieren und Trocknen. Darüber hinaus sind deren Dauer sowie spezifische Funktionen für die Pflege, wie Bürsten, Brettwenden oder Käsewenden, vorgeschrieben. Jede Sorte hat während der Produktion ihr eigenes Rezept. E`tricc® regelt den rechtzeitigen Transport der Käselaibe zur richtigen Pflegeanlage sowie die Verbleibdauer im Reifelager, die vorgeschrieben ist. Auch die Lagerplatzverwaltung der insgesamt 567 Plätze in den Reiferäumen übernimmt die Egemin-Software. Für die Einlagerung und den rezeptgesteuerten Transport sind die FTF zuständig. Gestelle werden nach Typ, zugewiesenem Rezept und Gestellnummer in einem der Reiferäume eingelagert. Tritt eine Käsehorde in eine neue Reifungsphase, erhält ein FTF von E`tricc® einen Auftrag zum Transport zur definierten Behandlungsmaschine. Anschließend geht die Reise je nach Rezept weiter – entweder zur weiteren Reifung in einen Reiferaum oder aber zum Warenausgang.
Die Entscheidung, Egemin als Partner zu wählen, hatte für Pinzgau Milch mehrere Gründe: Der Systemintegrator überzeugte das Molkereiunternehmen mit seinem umfassenden technischen Know-how, der jahrelangen Erfahrung im Bereich der Käsereien und nicht zuletzt mit den vielen Referenzen und umgesetzten Projekten in der Milchindustrie.


Erhalten Sie der Newsletter
Verwandte Downloads